Freitag, 18. Juli 2014

Mission Dreadlocks - Etappe 3 - Fertige Dread-Extensions & Vorbereitung auf Tag X

Nach wochenlanger, teils mühsamer, schmerzhafter aber auch entspannter Arbeit, sind nun endlich meine Dread-Extensions fertig geworden. Es sind nun doch "nur" 64, da ich drei dickere bzw. einen ganz dicken für meinen schone existierenden Dread gemacht habe.


Wie man sieht, ist es doch ein ganz schön dicker Packen. Auf jeden Fall ist ein neuer Monster-Haargummi nötig...
Zerstochene Finger und
 voll mit hautaustrocknender Kieselerde
 von den Extensions gehörten zur Arbeit.



Die Arbeit war wie gesagt sehr aufwändig. Zu Beginn brauchte ich etwa drei Stunden für eine Extension, zum Schluss waren es circa 20 Minuten. Nach drei Dreads hintereinander fangen die Finger an zu krampfen und die Fingerkuppen sind zerstochen. Die Profi-Dreader haben hierfür einen Schutz für ihre Finger, aber dennoch verstehe ich, dass sie für diese Arbeit einiges an Geld verlangen - ich habe mir durch meine Eigeninitiative immerhin 300€ gespart. So viel hätte es gekostet, wenn die Dreaderin von mir auch die Extensions noch gemacht hätte, wenn ich sie ihr vor dem Termin geschickt hätte. Jetzt kann ich sie bequem zum Termin am 8. September mitnehmen.






Wie geht's jetzt weiter?
Erst einmal werde ich meine Reisen genießen und meine Haare langsam auf die Prozedur vorbereiten, sprich, ich lasse die thailändische Sonne und das salzige Meer auf meine Haare wirken. Zudem werde ich dann im August beginnen, meine Haare nur mehr mit Duschgel und Anfang September mit Kernseife zu waschen, um die Haare auszutrocknen und dadurch den Dreadprozess zu begünstigen. Mit Kieselerde möchte ich aber noch nicht herumwerken. Und zu guter Letzt, werde ich kurz vor dem Termin nochmals über die Extension häkeln, damit sie noch fester werden.
Im Großen und Ganzen bin ich ganz zufrieden mit meinem Werk!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen